Was inspiriert Sie?

Ich finde, man sollte eine Idee oder eine Geschichte, die man bereits fotografiert hat, nie wiederholen, es sei denn, man ist sich hundertprozentig sicher, dass man sie besser machen und einen einzigartigen Blickwinkel oder Ansatz finden kann. Mich inspirieren interessante Geschichten und die Orte, mit denen sie verbunden sind.

Was treibt Sie als Fotograf an?

Alle Geschichten verdienen es, erzählt zu werden, und mir macht es Spaß, sie über meine Fotografie zu erzählen. Eines meiner bekanntesten Projekte – »Via PanAm«, ein Multimediaprojekt, das auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht wurde – war sehr aufwendig, aber ich wollte die Geschichte unbedingt erzählen und es war meine Verantwortung, sie auf die richtige Weise zu erzählen.

Welche sind Ihre Lieblingsfotos?

Einige meiner Lieblingsfotos stammen aus einem Projekt zum Anstieg des Meeresspiegels. Es stieß auf wenig Interesse, da es nicht als Thema galt, das viele Menschen angeht. Aber jetzt ist es sehr relevant.

Wie lange verwenden Sie bereits Nikon-Produkte?

Ich verwende Nikon-Produkte schon seit 33 Jahren, noch bevor ich meine Karriere als Profifotograf begann. Das heißt, meine Partnerschaft mit Nikon reicht weiter zurück als fast alles andere in meinem Leben!

Was ist Ihr Lieblingsprodukt von Nikon und warum?

Früher liebte ich meine Nikon F2, weil sie so robust und zuverlässig war und auch unter extremen Wetterbedingungen gut funktionierte. Ich mag die Nikon D810 sehr, sie hat eine sehr gute Auflösung, tolle Videofunktionen und eine angenehme Größe.

Welche Produkte werden Sie in den nächsten Monaten am häufigsten verwenden?

In den kommenden Monaten plane ich, mit der Nikon D5 zu fotografieren. Mit ihren unglaublich hohen ISO-Werten, die schon an Nachtsicht herankommen, ragt sie für mich wirklich heraus. Außerdem interessiert es mich, ihre 4K-Videofunktionen zu testen.

Was sagen Sie zu Ihrer neuen Rolle als europäischer Nikon-Ambassador?

Es ist großartig, ein größeres Publikum zu erreichen, und ich freue mich über die Gelegenheit, mein Wissen weiterzugeben und Sinn und Zweck meiner Arbeit zu erläutern. Ich entwickle mich seit Jahren in diese Rolle hinein und möchte mein Wissen wirklich gerne weitergegeben und Fotografiebegeisterte wie Profis inspirieren.

Was war Ihr erster Gedanke, als man Sie fragte?

Ich bin Mitbegründer von NOOR, einer Organisation einer Gruppe ausgewählter, hervorragender Fotografen und dokumentarischer Geschichtenerzähler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, über globale Probleme zu berichten. Meine erste Reaktion war deshalb Freude darüber, dass ich diese wichtigen Probleme nun einem großen Publikum präsentieren kann. NOOR unterhält seit zehn Jahren eine enge Beziehung zu Nikon, seitdem das Unternehmen mir eine Nikon D300 für ein schwieriges Projekt in Nigeria zur Verfügung gestellt hat; es fühlt sich für mich somit wie eine natürliche Fortsetzung unserer Partnerschaft an.

Wie sehen Sie Ihre weitere Entwicklung in Ihrer Rolle?

Ich benutze Nikon-Produkte seit 1983. Meine Beziehung zu der Marke begann also schon vor meiner Laufbahn als Fotograf. Ich hoffe, dass diese Beziehung weiter wächst, und bin sehr froh, dass ich Nikon und seine erstklassigen Produkte repräsentieren kann.

Ich freue mich auch auf das Projekt, an dem ich arbeiten werde, und darauf, die Sache anzupacken und eine Geschichte zu erzählen. Gespannt bin ich auch auf die Aussicht, Fotografie-Workshops abzuhalten, in denen ich im Namen von Nikon einem neuen Publikum Tipps geben kann.