10/02/2015

Die außergewöhnliche D810A: Nikons erste digitale Spiegelreflexkamera für die Astrofotografie

Nikon stellt heute die D810A vor, die erste digitale FX-Format-Spiegelreflexkamera, die für die Astrofotografie entwickelt wurde. Diese Kamera ist mit einer Vielzahl an speziellen Funktionen ausgestattet und liefert mit ihrem 36,3-Megapixel-Bildsensor beeindruckende Fotos des Weltraums.

Die phänomenale D810A ist eine speziell überarbeitete Version der D810, Nikons Spitzenmodell mit überragend hoher Auflösung. Dank ihres überarbeiteten Infrarot-Sperrfilters wartet diese hochspezialisierte digitale Spiegelreflexkamera mit einer viermal höheren Empfindlichkeit für die H-alpha-Spektrallinie auf (mit einer Wellenlänge von ca. 656 nm). Somit ist es nun erstmals möglich, mit einer Nikon-Kamera die tatsächlichen Farben der auf H-alpha-Wellenlänge emittierenden kosmischen Nebelflecken aufzuzeichnen, ohne die Kamera für die Astrofotografie modifizieren zu müssen. Neben dem neuen Filter bietet die Kamera eine extrem hohe ISO-Empfindlichkeit, eine besonders hohe Auflösung sowie eine Vielzahl an speziellen Funktionen, um es Fotografen zu ermöglichen, die Wunder des Kosmos in brillanter Detailschärfe einzufangen.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH: „Die D810A ist ein leistungsstarkes Werkzeug für die Deep-Sky-Fotografie. Da die D810 gegenüber anderen Modellen offensichtliche Vorteile aufweist, lag die Überlegung nahe, die D810 für die Astrofotografie zu erweitern. Für diesen Bereich der Fotografie sind Detailschärfe und höchste Präzision unumgänglich und die D810A überzeugt in beiderlei Hinsicht.“

Die D810A ist eine überarbeitete Version der digitalen Nikon-Spiegelreflexkamera mit der höchsten verfügbaren Auflösung. Der speziell für feinste Bilddetails entwickelte 36,3-Megapixel-Sensor im FX-Format liefert kontrastreiche Bilder mit minimierten Falschfarben. Der ISO-Standardbereich von 200 bis 12.800 kann auf bis zu ISO 51.200 erweitert werden und dank der 3D-Rauschunterdrückung gelingen selbst bei hoher ISO-Empfindlichkeit detailreiche, rauscharme Bilder. Nikons schnelle und leistungsstarke Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 sorgt für eine herausragende Gesamtleistung der Kamera und minimiert Farbsäume.

Die D810A überzeugt mit herausragenden Bildergebnissen, die mit einer herkömmlichen digitalen Spiegelreflexkamera nicht zu erzielen sind. Auch die D810 ist beliebt bei Astrofotografen. Sie ist leistungsstark genug, um Aufnahmen des Nachthimmels machen zu können, verfügt jedoch über einen Standard-Kamerasensor, mit dem Aufnahmen von Nebelflecken, die Licht der H-alpha-Wellenlänge emittieren, nicht möglich sind. Optische Filter in herkömmlichen digitalen Spiegelreflexkameras sind darauf ausgelegt, die Durchlässigkeit rötlichen Lichts im Bereich des sichtbaren Lichts zu drosseln. Bei der D810A hingegen wurde der optische Filter dahingehend modifiziert, die Durchlässigkeit rötlichen Lichts aus der H-alpha-Spektrallinie zu verstärken, sodass sie im Vergleich zur D810 viermal höher ausfällt. Dies ermöglicht es Fotografen, die wunderschöne tiefrote Farbe von Nebelflecken einzufangen, die Licht der H-alpha-Wellenlänge emittieren. Und das, ohne Änderungen an der Kamera vornehmen zu müssen. Die Vorteile der D810A überzeugen selbst bei Aufnahmen von Sternenfeldern und Sternenlandschaften.

Die D810A verfügt über eine Reihe spezieller Funktionen, die es Fotografen ermöglichen, einigen der großen Herausforderungen der Astrofotografie wirkungsvoll zu begegnen. Neben den Langzeitbelichtungseinstellungen (B) und (T) ermöglicht ein neuer manueller Langzeitbelichtungsmodus Aufnahmen mit Belichtungszeiten von bis zu 900 Sekunden. Durch die Aktivierung des elektronischen ersten Verschlussvorhangs lassen sich interne Vibrationen minimieren und das Risiko minimaler Verwacklungsunschärfe bei kleinsten Details reduzieren. Im Live-View-Modus unterstützt eine virtuelle Belichtungsvorschau für die Langzeitbelichtungseinstellungen (B) und (T) bei der Fokussierung und der Wahl des Bildausschnitts. Wie auch bei der D810 können Live-View-Bilder bis zu 23-fach vergrößert werden, um eine besonders exakte Überprüfung des Fokus zu ermöglichen. Dank des neuen, rot leuchtenden virtuellen Horizonts kann die Kameraausrichtung bei Aufnahmen durch den Sucher besonders leicht überprüft werden.

Das energiesparende Design der D810A ermöglicht die Aufnahme über längere Zeiträume, d. h., es können Tausende von Bildern mit langen Belichtungszeiten aufgenommen werden. Der leistungsstarke Akku EN-EL15 ermöglicht die Aufnahme von bis zu 3.860 Fotos pro Aufladung.¹ Zusätzliche Stromquellen eröffnen sogar die Möglichkeit der Nutzung noch längerer Betriebszeiten. Der optionale Multifunktionshandgriff MB-D12 von Nikon kann problemlos mit der D810A verwendet werden und ermöglicht mit einer Aufladung bis zu 10.660 Fotos.² In welcher Reihenfolge die verschiedenen Akkus eingesetzt werden, kann mithilfe einer Menüoption der Kamera festgelegt werden. Noch längere Aufnahmezeiten ergeben sich durch den Einsatz des optionalen Netzadapters EH-5b mit dem Akkufacheinsatz EP-5B.

Ein besonderer Vorteil der D810A besteht in der Möglichkeit, NIKKOR-Objektive einzusetzen. Mit den unter ambitionierten Astrofotografen weltweit geschätzten NIKKOR-Objektiven lässt sich das volle Potenzial des 36,3-Megapixel-Sensors der Kamera mühelos ausschöpfen. Objektive mit hoher Abbildungsleistung sind ein Muss für eine Kamera mit einer so hohen Auflösung: Von schnellen lichtstarken Weitwinkelobjektiven wie dem AF-S NIKKOR 14–24 mm 1:2,8G ED bis hin zu leistungsstarken Telezoomobjektiven wie dem AF-S NIKKOR 200 mm 1:2G ED VR II überzeugen Objektive im für das FX-Format durch außergewöhnliche hervorragende Ergebnisse.

36,3-Megapixel-Sensor im FX-Format: liefert beeindruckende, kontrastreiche Bilder mit minimierten Falschfarben.

Überarbeiteter Infrarot-Sperrfilter: verfügt über eine im Vergleich zur D810 viermal höhere Empfindlichkeit für die H-alpha-Spektrallinie (bei einer Wellenlänge von ca. 656 nm).

Manueller Langzeitbelichtungsmodus: ermöglicht Aufnahmen mit Belichtungszeiten von bis zu 900 Sekunden.

Verschluss mit elektronischem ersten Vorhang: minimiert interne Vibrationen während der Belichtung und sorgt für verwacklungsfreie Bilder.

Beeindruckender ISO-Bereich: Der ISO-Standardbereich von 200 bis 12.800 kann auf bis zu ISO 51.200 erweitert werden.

Unbegrenzte Serienaufnahmen: Option, die die Aufnahme spektakulärer Lichtspurfotos ermöglicht. Es können so viele JPEG-Bilder in hoher Qualität aufgenommen werden, wie es Speicherkarten und Akkukapazität erlauben.

Live-View: Live-View-Bilder können bis zu 23-fach vergrößert werden. Zudem ist eine virtuelle Belichtungsvorschau für die Langzeitbelichtungseinstellungen (B) und (T) verfügbar.

Rot leuchtender virtueller Horizont: ermöglicht eine einfache Überprüfung der Kameraausrichtung bei Aufnahmen durch den Sucher.

EXPEED 4: Die Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 sorgt für eine herausragende Gesamtleistung der Kamera.
Picture Control 2.0: Die Konfiguration »Ausgewogen« erleichtert die Nachbearbeitung und bietet maximalen Dynamikumfang. Details können mit dem Parameter »Detailkontrast« angepasst werden.

Autofokusleistung der Spitzenklasse: AF-System Multi-CAM 3500FX mit 51 Messfeldern, konfigurierbar für eine Schärfeerfassung mit 9, 21 und 51 Messfeldern und mit einer Empfindlichkeit bis zu –2 LW (entsprechend ISO 100, 20 °C).

Monitor mit Farbanpassung: 8 cm (3,2 Zoll) großer RGBW-LCD-Monitor mit ca. 1.229.000 Bildpunkten sowie Antireflexbeschichtung, Farbabgleich und Helligkeitsanpassung

D-Movie mit Bildfeldanpassung: Full-HD-Filmsequenzen (1080p) im FX- und DX-Format mit einer Bildrate von 50p/60p. Während der Videoaufnahme steht der vollständige Lichtempfindlichkeitsbereich zur Verfügung. Außerdem lassen sich Belichtungszeit, Blende und Lautstärke steuern.

RAW-Dateiformat mit Bildgröße S: liefert unkomprimierte 12-Bit-Nikon-NEF-Dateien, die eine schnellere Bildübertragung und eine reibungslose Nachbearbeitung ermöglichen.

Robuster und schneller Verschluss: Der Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial mit 52 ms Auslöseverzögerung wurde auf 200.000 Auslösevorgänge getestet und ermöglicht Belichtungszeiten zwischen 1/8.000 und 900 s.

Leistungsstarker Akku EN-EL15: besonders kompakter und leichter Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1.900 mAh (7,0 V). Pro Aufladung können bis zu 3.860 Fotos1 aufgenommen werden.

Speichermedien: Es stehen zwei Speicherkartenfächer für unterbrechungsfreies Aufnehmen zur Verfügung. Ein CF-Speicherkartenfach für Highspeed-Karten (UDMA 7) und ein SD-Speicherkartenfach für Highspeed-SDXC- und UHS-I-Karten mit hoher Kapazität.

Robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung: Die D810A ist durch eine umfassende Versiegelung unempfindlich gegen Staub und Feuchtigkeit.

Kabelgebundene und kabellose Verbindung: Ethernet- und Wireless-LAN-Unterstützung. Für die Verbindung wird der optionale Adapter UT-1 zusammen mit dem Wireless-LAN-Adapter WT-5 benötigt.

Optionales Zubehör: erweiterte Aufnahmezeit mithilfe des Multifunktionshandgriffs MB-D12 oder des Netzadapters EH-5b mit dem Akkufacheinsatz EP-5B.

Die Nikon D810A ist voraussichtlich ab Ende Mai 2015 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.799 € bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern (selektive Distribution) erhältlich.

Weitere Informationen zur Nikon D810A finden Sie hier.

 

 

¹ Basierend auf Nikon-Tests, bei denen kein integriertes Blitzgerät und keine Bildwiedergabe verwendet wurden. Gemäß CIPA-Standards können pro Aufladung ca. 1.200 Bilder unter Verwendung des integrierten Blitzgeräts bei jeder zweiten Aufnahme aufgenommen werden.
² Basierend auf Nikon-Tests, bei denen kein integriertes Blitzgerät verwendet wurde. Gemäß CIPA-Standards können pro Aufladung ca. 3.270 Bilder unter Verwendung des integrierten Blitzgeräts bei der Hälfte der Aufnahmen aufgenommen werden.