Nikon Imaging | Deutschland | Europa

VOM MEISTERN EINER VERTIKALEN MISSION

In ihrem jugendlichen Alter von 15 Jahren gilt Ashima Shiraishi als eine der stärksten und fähigsten Kletterinnen der Welt. Das junge Phänomen aus New York City hat einige der schwierigsten Felswände der Welt nur mit der Stärke ihrer Finger und ihrer tänzerischen Grazie bezwungen. Abgesehen vom Meistern der nächsten Kletteraufgabe hat sie ihre Mission darin erkannt, die Grenzen des Sports selbst zu erweitern.

SIE ENTDECKTE IHRE LEIDENSCHAFT IM CENTRAL PARK.

Kinder im Alter von 6 Jahren entdecken ihre Leidenschaft normalerweise nicht auf einem Spielplatz. Bei Ashima war aber genau das der Fall. Sie beobachtete im Central Park in New York City einige Freikletterer, die einen zerklüfteten Felsblock neben dem Spielplatz erklommen und fragte, ob sie es probieren könne. Diese auch als Bouldern bezeichnete Variante des Kletterns, bei der weder Seile noch Klettergurte zum Einsatz kommen, hat sie sofort gepackt. Seither klettert sie jeden Tag.

JEDER HANDGRIFF ZERSCHMETTERT ERWARTUNGEN.

Ashima gilt als eine der stärksten jungen Kletterinnen weltweit und hat Strecken bewältigt, die noch keine andere Frau geschafft hat. 2016 war sie die erste Frau, die das Boulderproblem Horizon am Mount Hiei in Japan mit einem Schwierigkeitsgrad von V15 (die schwierigsten Strecken tragen die Einstufung V16) überwand.

»MEIN TRAUM IST ES ZUNÄCHST, MEINE EIGENEN GRENZEN ZU ERWEITERN. UND VIELLEICHT GELINGT ES MIR EINES TAGES, DIE GRENZEN DES KLETTERSPORTS SELBST ZU ERWEITERN.«

TANZ AN DER GEBIRGSWAND.

Ashima klettert so graziös und scheinbar schwerelos, weil ihr Vater und Trainer Hisatoshi »Poppo« Shiraishi ihr diese Qualitäten mitgegeben hat. Poppo war Tänzer und Choreograph für zeitgenössischen Tanz. So wurde der Tanz schon in jungen Jahren natürlicher Bestandteil ihres Lebens. Zusammen haben die beiden viele Parallelen zwischen dem Tanz auf einer Bühne und dem »Tanz« an einer Felswand entdeckt.

»ICH VERSUCHE, SACHEN ZU ERKLIMMEN, VON DENEN DIE LEUTE DENKEN, DASS ES EINEM TEENAGER UNMÖGLICH IST.«